Waren wir da? (2020/21)

Waren wir da? Titelbild: Ohlert's Ännchen
Tischbau

2020/21 realisieren wir das Projekt Waren wir da? im Kunstpavillon Burgbrohl, Deutschland. Wie bei Einst war jetzt geht es um die Rekonstruktion nicht mehr bestehender halb-öffentlicher Innenräume. Auch diesmal liegt das Augenmerk neben den Räumen selbst auf den „Filtern“: Was wird erinnert – was vergessen? Wie detailliert kann die Erinnerung in Worte gefasst werden? Wie verstehen wir wie? Was kommt dazu oder geht verloren in der künstlerischen Umsetzung? Im Unterschied zu unserer ersten Arbeit legen wir uns nun jedoch auf zwei Orte fest, die von jeweils mehreren Personen beschrieben werden.

Im August 2020 waren wir bereits vor Ort und hatten Gelegenheit, einige Interviews durchzuführen. Dabei haben sich zwei interessante Objekte herauskristallisiert: das ehemalige Kino neben dem Gasthaus „Zur Traube“ und die kleine Kneipe „Ohlert’s Ännchen“, der spätere „Club 99“. Wie erhofft, entpuppten sich die Erinnerungen ehemaliger Besucher*innen als zum Teil recht unterschiedlich!

Nun stellen sich verschiedene Fragen: Wie setzen wir die sich unterscheidenden Erinnerungen künstlerisch um? Machen wir mehrere Arbeiten zu einem Ort? Fügen wir sie in einer zusammen?

Geplant wäre gewesen, den Februar in Burgbrohl zu verbringen. Dieser Aufenthalt wurde coronabedingt geteilt und verschoben. Erst im August werden wir wieder vor Ort sein. Im Februar befinden wir uns auf einer „Simulations-Residenz“: Zwar sind wir in Wien, arbeiten jedoch an dem Projekt, „tun so als ob wir da wären…“ und widmen uns ganz dem „Ohlert’s Ännchen“!

Wir werden die Resultate unserer Arbeit während der nächsten Wochen in unregelmäßigen Abständen hier veröffentlichen. So kann man sie auch aus der Ferne mitverfolgen. Am Freitag, dem 12.2. und Freitag, dem 19.2. findet außerdem ein Künstlergespräch jeweils um 18h via Jitsi statt. Bei Interesse bitte gerne ein kurzes E-Mail schicken, dann senden wir den Link zu!